Blog

Die Radio City Music Hall war einst ein Filmtheater

Die Radio City Music Hall war einst ein Filmtheater

Sie ist einer der bekanntesten Konzertsäle der USA. Im Herzen von Manhattan liegt die Radio City Music Hall. Das Gebäude ist Bestandteil des Rockefeller Centers und findet sich gegenüber dem Comcast Buildings. Sie wurde bereits in den 1920 Jahren in New York errichtet und war zunächst ein Mekka für das Radio. Von dort strahlten die Sender zahlreiche bekannte Shows aus. Das Publikum hatte erst 1932 erstmals die Gelegenheit die Radio City Music Hall von innen zu bestaunen.

Zu diesem Zeitpunkt öffnete der Konzertsaal seine Tore für eine spektakuläre Bühnenshow. Doch was die Rückkehr zum hochklassigen Varieté werden sollte, entpuppte sich als Flop. Daher entschlossen sich die Betreiber die Ausrichtung der Bühne zu ändern. Aus der Konzerthalle wurde ein Filmtheater. Nur zwei Wochen nach der Premiere der Bühnenshow war auf der riesigen Leinwand des Theaters der Film „The Bitter Tea of General Yen“ mit Barbara Stanwyck zu sehen. In den riesigen Saal passten nicht weniger als 5.922 Filmfans. Damit wurde die Radio City Music Hall zum größten Kino der Welt. Dieses neue Angebot sollte sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten als goldrichtig erweisen. Täglich fanden dort vier Vorstellungen pro Tag statt. Sie wurden zumeist von Live-Darbietungen umrahmt. 1980 setzte man auf einen Umbau der Halle und besiegelte damit ihr Ende als Filmtheater. Seither wird die Radio City Music Hall nur noch selten als Kino genutzt.

Von Kino über Theater bis zu NFL

Nun stehen Konzerte und Shows im Mittelpunkt des Programms, das immer noch die Menschen anzieht. Seither haben in der Radio City Music Hall zahlreiche berühmte Shows stattgefunden. Bestes Beispiel dafür sind die MTV Video Music Awards. Diese finden jährlich statt. Diese haben in der Konzerthalle mittlerweile längst ihre Heimat gefunden. Gleichzeitig verleihen die Veranstalter jährlich die Tony Awards. Diese Preise ehren die besten Musicals und Theaterstücke am Broadway in New York. Lange Jahre hindurch wählten hier die Teams der National Football League im jährlichen NFL Draft die besten Jugend- und Amateurspieler für ihre Teams aus.

Berühmt in den USA ist die alljährlich stattfindenden Show Radio City Christmas Spectacular. Diese kann man nicht nur in New York bewundern, sie geht auch regelmäßig auf Tour durch das ganze Land. Bei dieser Show werden Kindheitserinnerungen wach, wenig verwunderlich also, dass sie zum klassischen Programm rund um Weihnachten gehört. Star der Show ist die Showtanzgruppe The Rockettes. Wenn sie ihre Beine schwingen, geraten jedes Jahr bis zu einer Million Menschen in Begeisterung.

Von Kino über Theater bis zu NFL
Von Kino über Theater bis zu NFL

Nach 91 Jahren ist die Radio City Music Hall in New York längst eine Institution geworden. Das volksnahe Theater war auch in schwierigen Zeiten ein Erfolg. Es ist noch immer das größte Indoor-Theater der Welt. Bisher haben rund 300 Millionen Menschen die Shows besucht. Ihre auffällige Fassade mit der Leuchtreklame ist weltberühmt. Zahlreiche Filmklassiker haben hier in der Vergangenheit ihre Premieren gefeiert. Dazu zählen „Frühstück bei Tiffany“ und „King Kong“. Wer gerne einmal hinter die Kulissen der berühmten Location blicken möchte, kann das bei einer der zahlreichen Radio City Music Hall Stage Touren machen. Dort erfährt man alles Wissenswerte über die Vergangenheit und Gegenwart dieser tollen Bühne.